4.6.14

WANDERLUST.


Wanderlust. Reisen ist wohl kitischigerweise die beste Möglichkeit sich selbst kennen zu lernen. Besonders alleine unterwegs zu sein ist eine große persönliche Herausforderung. Thailand war mit das aufregendste was ich je angegangen bin. Mein größtes Abenteuer war das Alleinsein, der Umgang mit den Dingen, wenn du nichts vertrautes hast, außer den sanften Waschmittelgeruch deines Schlafanzugs. Ich möchte hier weniger über Thailand reden und mehr auf das Reisen und die Schwierigkeiten und Schönheiten eingehen, die es zu bieten hat. Der erste Schritt ins Flugzeug entfachte in mir eine Mischung aus Angst und Vorfreude und mit guter Musik im Ohr, einer gesunden Portion Schlaf und voller Tatendrang kam ich an, in der Fremde. Da mein Hostel schon vorgebucht war, hat es kaum eine Stunde gedauert bis ich in meinen gut klimatisierten Hochbett lag und Pläne für die nächsten Tage schmiedete. Die ersten Tage irritierte mich das Mit-mir-sein und keine Aufgabe zu haben war ungewohnt, keine Gesprächspartner langweilig, aber ich kam ziemlich schnell an den Punkt, an dem ich das Alleinsein genoß. Und genau an dem Punkt lernte ich dann auch die ersten Leute kennen, ich mochte nicht alle, schon gar nicht auf Anhieb, aber über die drei Wochen habe ich  Menschen kennen gelernt, die ich in mein Herz geschlossen habe und so schnell auch nicht mehr raus lasse. Meine Erinnerungen an diese Reise sind wunderschön, angsteinflössend, beeindruckend, groß und klein, all das gleichzeitig. Ich möchte gern Einblicke davon mit euch teilen, aber die meisten sollen die meinen bleiben.

Wer darüber hinaus noch Fragen hat, der soll sie hier, bei Facebook, Instagram oder per Mail mitteilen, dann mach ich gerne noch eine Art FAQ Post für Interessierte. 

Wanderlust. Travelling is most certainly the best way to get to know yourself. Especially being on your own in a foreign country can be a big personal challenge for anyone. Thailand was the most exciting decision I've made so far. My biggest adventure was being by myself and how I handle the things that happen to me, without anything from back home, except for the smell of my washing gel on my pyjamas. I want to talk about my experience of travelling by myself and not too much about Thailand. The first step on the plane was scary and nervous, but with some good music and a good night sleep I handled the excitment pretty well. I arrived in Bangkok and it took me about an hour to get to my hostel and to my climated room, preparing for the next few days. The first few days were really bizzare. It felt weird being on my own, without a task or anything I had to do. I got used to being on my own pretty fast, and the moment I realized how enjoyable it can be to be on your own, I met the first people. I didnt like everyone I met, especially not from the first impression, but I got to know some wonderful people who will stay in my heart for quiet some time. My memories of this journey are beautiful, scary, impressive, big and small, all at the same time. I want to share some of those, but would be happy to keep the most of them to myself. 

For anyone who has questions: Email, Facebook or Instagram me.












1 comment:

  1. Hi! Wie war das "Alleinereisen" so? Würdest du das wieder tun? Und was empfiehlst du anderen, die auch alleine reisen möchten, für Destinationen – möglichst innerhalb Europas? :)

    ReplyDelete

Fashionable Opinions